Heraus zum Warnstreik am 31.1.2019 von 15:35 – 19:30 Uhr

Am 21. Januar 2019 wurden die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst der Länder aufgenommen. Die Gespräche wurden konstruktiv und in guter Atmosphäre geführt. Die Arbeitgeber zeigten sich zwar grundsätzlich gesprächsbereit. Aber es wurde auch deutlich: Wir werden von Anfang an mit aller Klarheit zeigen müssen, dass es uns mit den Forderungen ernst ist! Der Rückstand bei der Lohnentwicklung im öffentlichen Dienst der Länder gegenüber der Gesamtwirtschaft muss ausgeglichen werden. Es ist an der Zeit, den Beschäftigten die gebotene Wertschätzung für ihre gute Arbeit auch durch eine gute Bezahlung zukommen zu lassen!

Wir rufen alle Tarifbeschäftigten, Auszubildenden und Praktikant/-innen der Berliner Stadtbibliotheken (Land Berlin, Warnstreik) sowie der Zentral- und Landesbibliothek (ZLB, Partizipationsstreik)

am Donnerstag, den 31.1.2019
im Zeitraum von 15:35 – 19:30 Uhr
zum Warnstreik / Partizipationsstreik auf!

Treffpunkt: 16:15 Uhr vor der Senatsverwaltung für Finanzen für eine Kundgebung „Wir bitten den Finanzsenator zum Tee – und zu einem Gespräch“

Der Warnstreikaufruf als pdf

Ihr findet hier außerdem wichtige Informationen zu Rechten im Streik (Muss ich mich Ausstempeln?, Deine Rechte im Streik, Auszubildende dürfen Streiken!), der Eingruppierung Bibliotheken und den Verhandlungen: Flugi und https://wir-sind-es-wert.verdi.de/.

Bis Donnerstag! Bringt Transparente mit, seid als Stadtteile sichtbar – und als Bibliotheksbeschäftigte!

Werbeanzeigen

Warum soll Hugendubel die Bücher aussuchen? – Vortrag u. Diskussion zur Privatisierung der Medienbeschaffung der Öffentlichen Bibliotheken

via attac berlin

Der Berliner Kultursenat treibt die Privatisierung der Buchauswahl voran. Die Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) soll zur Eventbibliothek umgebaut werden.

Die ZLB hat den größten und vielfältigsten ausleihbaren Buchbestand aller öffentlichen Bibliotheken Europas. Sie ist die meistgenutzte Kultureinrichtung des Landes. Damit dürfte es bald vorbei sein. Das 2012 neu eingesetzte „Management“ der ZLB verfolgt ein völlig „neues“ Konzept: Nicht mehr die Bibliothek sondern Events sollen jetzt das Publikum anziehen. Zunächst wurde ein Teil der Medienbeschaffung – noch unter dem rot-schwarzen Senat – privatisiert. Unter dem neuen linken Kultursenator geht es nun munter weiter.

Inzwischen wird der größte Teil der Buchauswahl und die Bestandspflege an die Firma Hugendubel, einen der größten Buchhandelskonzerne Deutschlands, ausgelagert.

Zu Lasten des lokalen Buchhandels, der bisher eine große Rolle bei der Beschaffung spielte. Es profitiert ein Konzern, die Buchhändler vor Ort werden zugunsten von Hugendubel verdrängt. Hier wird ein wesentlicher Bestandteil unserer literarischen Kultur und Bildung im Profitinteresse „umfunktioniert“. Dieser neoliberalen Privatisierung, die erklärtermaßen  beispielgebend für andere Großstadt-Bibliotheken sein soll, gilt es, sich entgegenzustellen.

Peter Delin, Verdi-Betriebsgruppe, langjähriger Lektor an der ZLB, erklärt die Auswirkungen einer privatisierten Medienbeschaffung und die Strategie des Berliner Senats.

Ulrike von Wiesenau, Kultur-Referentin des Vereins „Gemeingut in BürgerInnen- hand“ (GiB) und Vorstand des  Freiburger Instituts für soziale Gegenwartsfragen, berichtet über die Aneignung öffentlicher Institutionen und Aufgaben durch private Konzerne und deren politische Vollstrecker als Teil der weltweiten Strategie des Neoliberalismus.

N.N. Buchhändler

Heinz Balzer, attac Berlin, moderiert.

Buchhändlerkeller

Carmerstraße 1
10623 Berlin

Offene Mitgliederversammlung am 28.3.2017, 16:15 Uhr

Einiges liegt hinter uns: Es gibt eine Tarifeinigung, über die in den kommenden zwei Wochen auch an der ZLB abgestimmt wird (Informationen dazu erhaltet ihr noch extra), die Betriebsgruppe hatte ein Gespräch mit dem Staatssekretär für Kultur Dr. Wöhlert, um einen Stop der Umsetzung von Modell B zu erreichen und ver.di unterstützt die Verhandlungen zur Arbeitszeit.

Wir laden alle Beschäftigten der ZLB daher zu einer offenen Mitgliederversammlung ein.

Wann?                     28.3.2017, 16:15 Uhr

Wo?                          kleiner Säulensaal, BStB, Breite Straße 30-36

Die Themen sind:

  • Vorstellung Tarifergebnis und Beantwortung offener Fragen
  • Ergebnisse des Gesprächs mit Staatssekretär Dr. Wöhlert: Was tun gegen Outsourcing?
  • Stand Verhandlungen Arbeitszeit
  • Verschiedenes

Herzliche Grüße

Jana Seppelt

Dienstag wird Gewerkschaftstag

Die ver.di Betriebsgruppe der Zentral- und Landesbibliothek Berlin trifft sich zukünftig minestens alle zwei Monate, immer am ersten Dienstag im Monat. Die nächsten Termine sind damit:

  • 9. August, 16:30 in der BStB
  • 6. September, 17 Uhr bei ver.di, Köpenicker-Straße 30
  • 8. November, 16:30 Uhr in der AGB
  • 22. November, 16:30 in der AGB

Gesonderte Einladungen mit Tagesordnung etc. folgen natürlich weiterhin. Ihr könnt die Termine ab sofort auch hier auf der Webseite nachschlagen.